Nachricht

Denkraum Griechenland: Vortrag zur „Kleinasiatischen Katastrophe“ mit Prof. Hans-Lukas Kieser

23.10.2017

„Griechenlands kleinasiatische Katastrophe im osmanischen Kataklysmos (1912-1922)“ war am 25. Oktober das Thema eines Vortrags von Prof. Dr. Hans-Lukas Kieser. Die Veranstaltung fand um 18.15 Uhr im Hörsaal 115 im Kollegienhaus der Universität Basel statt. Sie war Teil der Ringvorlesung „Denkraum Griechenland“.

Bild: Ethnische Gruppen im Balkan und Kleinasien, The Historical Atlas (gemeinfrei)

Prof. Dr. Hans-Lukas Kieser ist Titularprofessor für Geschichte der Neuzeit, insbesondere der osmanischen und nachosmanischen Welt, an der Universität Zürich. Er ist weiterhin Future Fellow des Australian Research Council an der University of Newcastle, New South Wales. 2010 hatte er die Kratter Professur an der Stanford University, Palo Alto, inne und 2008 war er Manoogian Professor an der University of Michigan, Ann Arbor. Weiterhin hat er an der Bilgi University in Istanbul, der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales in Paris und an den Universitäten Freiburg und Bamberg gearbeitet.

Bei der Ringvorlesung „Denkraum Griechenland“ beleuchten Vortragende aus verschiedenen Disziplinen eine Vielzahl an Thematiken mit Bezug zu Griechenland. Dieses wird nicht als geographische Entität, sondern als vielfältiger „Denkraum“ verstanden. Die Vorträge finden vom 4. Oktober bis 22. November jeweils mittwochs um 18.15 Uhr im Hörsaal 115, Kollegienhaus der Universität Basel, statt. Partner der Veranstaltung ist CULTURESCAPES Griechenland.
» Programm der Ringvorlesung [PDF]
» Programm von CULTURESCAPES Griechenland [PDF]

Der Vortrag „Griechenlands kleinasiatische Katastrophe im osmanischen Kataklysmos (1912-1922)“ von Prof. Dr. Hans-Lukas Kieser fand am 25. Oktober um 18.15 Uhr im Hörsaal 115 im Kollegienhaus der Universität Basel statt.