Prof. Dr. Teresa Pullano
Assistenzprofessorin für European Global Studies
Europainstitut der Universität Basel, Gellertstrasse 27, Postfach
CH-4020 Basel
Büro 1.6

Tel: +41 (0)61 207 48 53

In Forschung und Lehre folge ich einem interdisziplinären Ansatz, der Politikwissenschaft, Recht und Politische Theorie vereint. Im Zentrum meiner aktuellen Forschung stehen Interpretationen der Europäischen Union als Prozess der Staatlichkeit und der territorialen Umstrukturierung auf kontinentaler Ebene. Im Sinne unseres gemeinschaftlichen Basler Forschungsfokus European Global Studies entwickle ich zudem neue Forschungsansätze, die EU-Prozesse und -Normen der transnationalen Governance mit Blick auf ihre Verknüpfungen mit aussereuropäischen Theorien und Erfahrungen untersuchen. Ein dezidierter Schwerpunkt meiner Arbeit liegt auf Fragen der Staatsbürgerschaft, die rechtliche, politische und philosophische Aspekte verbinden. Zum Beispiel: Wie können wir heutzutage die Entwicklung und Veränderung von Formen politischer Subjektivität verstehen?

Ich bin Philosophin und wurde 2009 an der Sciences Po, Paris in Politischer Theorie promoviert. Spezialisiert bin ich besonders auf die kontinentale Politische Theorie und die Politischen Philosophie. Dabei habe ich unter anderem zu Autoren wie George Bataille, Alexandre Kojève, Carl Schmitt, Michel Foucault und Nicos Poulantzas gearbeitet. Mein Ansatz liegt an der Schnittstelle von konzeptioneller und empirischer Arbeit: Ich verwende Konzepte, die von politischen Theoretikern und politischen Philosophen entwickelt wurden, um damit politische Ereignisse unserer Zeit zu entschlüsseln. Andererseits analysiere ich aktuelle Spannungen und Widersprüche empirischer Phänomene, um klassische Fragen der Politischen Theorie neu zu denken.

Africanizing Europe (ongoing book project)

Geboren 1977 in Italien, studierte sie Philosophie an der Università degli Studi di Pavia und erwarb einen Master in Politischer Theorie am Institut d’études politiques (Sciences Po) in Paris, wo sie 2009 in Politikwissenschaften promoviert wurde und 2010–2011 eine ausserordentliche Professur innehatte. Forschungsaufenthalte führten sie unter anderem an die Università degli Studi Roma Tre, an die Columbia University in New York und an die Université libre de Bruxelles, wo sie als Postdoc ein Marie-Curie-Fellowship wahrnahm.

Pullano, Teresa, Kojève et l'Europe comme Empire du Droit, Philosophie 135 (2017), 54-77

Pullano, Teresa, Georges Bataille as a Thinker of Statehood: A Relational and Materialist Approach, in: Stronge, Will (Hrsg.), Georges Bataille and Contemporary Thought, London 2017, 95-116

Pullano, Teresa, La production d'une opinion publique dans l'espace européen. Le cas du référendum grec de 2015, Politique européenne 4 (2016), 54, 58-83.

Pullano, Teresa, La citoyenneté européenne. Un espace quasi-étatique, Paris, Presses de Sciences Po, 2014.

Betreuung von Masterarbeiten in den European Global Studies:
Ich freue ich mich, Untersuchungen von Studierenden zu folgenden Themen zu berücksichtigen:

  • Europäische Integration, rechtliche und politische Aspekte. Insbesondere
    • Unionsbürgerinnen- und Unionsbürgerschaft: Politiken und rechtliche Aspekte;
    • Politiken und Recht zur Freizügigkeit innerhalb der EU und im Zusammenhang mit Drittstaatangehörigen;
    • Migrationspolitik und –recht der EU;
    • Theorien und Methoden zur Europäischen Integration und zu EU-Studien;
    • Staatstheorien; Demokratietheorie und ihre Anwendung auf Institutionen und Debatten zur EU;
    • Politische Parteien und EU-Integration, Euroskeptizismus;
    • Sozial- und Rechtstheorie in Bezug auf EU-Integration;
    • Dynamiken der Integration und Desintegration in aktueller EU-Politik;
    • EU-Integration und Globalisierung: politische, rechtliche und soziale Aspekte.
  • Sozialtheorie und politische Theorien, Staatsbürgerinnen- und Staatsbürgerschaft und Demokratie.
    • Kontinentale politische Philosophie, insbesondere: Michel Foucault, Gilles Deleuze, Marx und Marxismus, Carl Schmitt, Nicos Poulantzas, Henri Lefebvre;
    • Zeitgenössische Debatten in der kontinentalen politischen Philosophie;
    • Methoden und Theorien der angewandten politischen Philosophie;
    • Studien zur Staatsbürgerinnen- und Staatsbürgerschaft, Theorien zur politischen Subjektivität;
    • Staatstheorie, Debatten von moderner Rechtstheorie bis zur zeitgenössischen Sozial-, Rechts- und Politiktheorie;
    • Theorien zur Raumformation und zum Alltagsleben: Kritische Theorien zu urbanen Studien; Rechte zur Stadt, zum Raum und zum Alltagsleben;
    • Staatsbürgerinnen- und Staatsbürgerschaftsstreitigkeiten innerhalb und ausserhalb Europas, Orientalismus und postkoloniale Studien;
    • Kritische Debatten und Demokratietheorie.

Sie werden gebeten, ebenfalls die Informationen zur laufenden Forschung im Bereich Transnational Law and Statehood zu konsultieren.