Interdisziplinarität

Interdisziplinarität steht im Zentrum der European Global Studies. Sie wird institutionell auf drei Wegen gefördert: durch die interdisziplinäre Zusammensetzung des Doktoratskomitees, durch die zu erwerbenden Kreditpunkte des Bildungsangebots und durch die Einbindung in eine interdisziplinäre Forschungsumgebung.

Doktoratskomitee

Das Komitee wird projektspezifisch mit Betreuungspersonen aus unterschiedlichen disziplinären Kontexten zusammengesetzt, auch aus der Wirtschaftswissenschaftlichen und Juristischen Fakultät der Universität Basel oder anderen Universitäten rund um die Welt. Das Komitee soll die fachlich bestmögliche Betreuung sicherstellen.

Bildungsangebot

Das Bildungsangebot wird für jeden Doktorierenden individuell mit dem Erstbetreuer / der Erstbetreuerin vereinbart. Dies erlaubt, bestmöglich auf die Vorkenntnisse und spezifischen Bedürfnisse der Doktorierenden einzugehen und ein thematisch und methodisch-theoretisch auf die Erfordernisse des jeweiligen Dissertationsprojektes abgestimmtes Curriculum festzulegen.

Interdisziplinäre Forschungsumgebung

Die interdisziplinäre Forschungsumgebung vermeidet eine disziplinäre Marginalisierung. Die Dissertationsprojekte müssen sich gegenüber anderen interdisziplinären Forschungsvorhaben behaupten. Damit wird auch kollaboratives Forschen möglich. Mitglieder des Graduiertenprogrammes profitieren am Europainstitut von exzellenten Bedingungen, nicht zuletzt von langjährigen Erfahrungen in interdisziplinärer Forschung und Lehre, zahlreichen Plattformen für internationale Kooperationen und auch Expertise in zeitgemässen Forschungsmethoden wie Digital Humanities.

Die Dozierenden des Europainstituts bieten regelmässig Forschungskolloquien an, die auf Anfrage auch für interessierte Doktorierende und PostDocs anderer Fächer zugänglich sind (nur mit Anmeldung):

  • Kolloquium PhD Project Lab (Prof. Dr. Madeleine Herren-Oesch, Prof. Dr. Ralph Weber).
    Auskunft und Anmeldung: Dominique Biehl.
  • Forschungskolloquium European Global Studies: Current Debates in History & Politics (Prof. Dr. Madeleine Herren-Oesch).  Auskunft und Anmeldung: europa@unibas.ch.
  • Forschungskolloquium European Global Studies: Current Debates in Culture & Society (Prof. Dr. Susanna Burghartz, Prof. Dr. Ralph Weber).  Auskunft und Anmeldung: europa@unibas.ch.
  • Forschungskolloquium European Global Studies: Current Debates in Law & Political Economy (Prof. Dr. Christa Tobler, Prof. Dr. Rolf Weder). Auskunft und Anmeldung: europa@unibas.ch.
  • Working Lunches: Regelmässig veranstalten wir interne Forschungsdiskussionen mit internationalen Fellows, Doktorierenden, Studierenden und weiteren Institutsangehörigen.  Auskunft und Anmeldung: europa@unibas.ch.